afd-automatic-fire-door-hafnertec

Automatic Fire Door

Viele Kachelöfen stehen zurzeit ungenutzt in Wohnräumen. Eigentlich schade, da ein Kachelofen bekannterweise als Energiequelle heimisches und ökologisches Holz verwendet. Eine neue Erfindung soll Abhilfe schaffen und die Unabhängigkeit von großen Energiekonzernen fördern.

Jeder liebt den Kachelofen. Generationen über Generationen nutzten dieses Luxusobjekt nicht nur, um sich nach einem langen Winterspaziergang wieder aufzuwärmen, sondern auch als Heizung für Haus und Heim. Wissenschaftlich bestätigt, wirkt sich die Strahlungswärme des Kachelofens positiv auf den menschlichen Körper aus und senkt beispielsweise die Pulsfrequenz. Leider stehen tausende Kachelöfen ungenutzt in unseren Wohnzimmern. Die Problematik liegt im Benutzerkomfort. Kachelofenliebhaber kennen das Problem, nach einem Abbrand muss bekanntlich die Ofentür manuell abgesperrt werden, da sonst wertvolle Energie verloren geht.

Schnitt durch einen AFD

Ein Schnitt durch eine Automatic Fire Door

Erfindung aus Österreich

Das niederösterreichisches Unternehmen Hafnertec hat sicher dieser Problemstellung angenommen und die patentierte AFD (Automatic Fire Door) entwickelt. Es handelt sich dabei um eine automatische Kachelofentür mit integrierter Mikroprozessorregelung. Sobald der ideale Zeitpunkt erreicht ist, sperrt ein Motor die Luftzufuhr in mehreren Schritten ab.
Angespeist wird der Motor mit Batterien oder einem Netzteil. Der Vorteil: der Wirkungsgrad des Kachelofens wird erhöht und gleichzeitig kann der Benutzer nicht auf das Absperren vergessen.

Die AFD wurde so konzipiert, dass der Austausch problemlos durchgeführt werden kann. Wir ersetzen in 95% der Fälle die alte Tür durch eine automatische Kachelofentür in einer Stunde. Der heimische und ökologische Rohstoff Holz findet somit wieder komfortable Anwendung in unseren Wohnräumen.

Wir bedanken uns bei unserem Partner Hafnertec für Bildmaterial und Text.